Hurtigruten – Norwegen per Postschiff

“Jeden Tag startet ein Hurtigruten-Schiff in Bergen, erreicht nach 6 Tagen den Wendepunkt Kirkenes und legt nach weiteren 5 Tagen wieder in Bergen an.”

12 Tage, rund 5000 km, 34 Häfen, mehr als 100 Fjorde, Sommer wie Winter –  zuverlässig verkehren die Postschiffe im Liniendienst entlang der Fjordküste Norwegens – Hurtigruten ist die norwegische Bezeichnung für die Postschifflinie.

Auswahl der Reisemöglichkeiten

Sie möchten ein unverbindliches Angebot und Informationen? Gern!
12 Tage Bergen > Kirkenes > Bergen | klassische Hurtigrute mit Fluganreise
11 Tage Bergen > Kirkenes > Trondheim | Anreise mit Fähre & Bahn (ohne Flug)
 7 Tage Bergen > Kirkenes | nordgehend mit Fluganreise
Gruppen- & Themenreisen

Was Hurtigruten besonders macht.

Die Hurtigruten fahren seit über 100 Jahren unentwegt die norwegische Küste entlang und halten mehrmals am Tag, um das Schiff mit Fracht und Passagieren zu beladen. Das bedeutet, dass auch einheimische Tagesgäste an Bord sind. Sie haben auch die Möglichkeit, ihr Fahrzeug (keine Wohnmobile) mitzunehmen. An größeren Häfen, wie z.B. Trondheim oder Tromsö liegt das Schiff länger, damit Ihnen genügend Zeit bleibt, Land und Leute näher kennen zu lernen. Es werden aber auch organisierte Ausflüge angeboten, bei denen Sie dann im nächsten Hafen wieder zusteigen.

Das Schiff ist die meiste Zeit in Bewegung und gleitet den ganzen Tag besinnlich durch Fjorde und an den Küsten entlang. Jeden Tag legt ein Schiff von Bergen ab und ist nach 11 Tagen wieder zurück und das das ganze Jahr über, ob Sommer oder Winter. Das Besondere ist, dass sich das Postschiff immer nahe der norwegischen Küste bewegt. Man gelangt dadurch in Gebiete, welche für große Kreuzfahrtschiff unzugänglich sind.

Die Hurtigrute wird zum Teil mit traditionellen Schiffen befahren. So sind z. B. die MS Lofoten, Baujahr 1964, und die MS Vesteralen, Baujahr 1983, noch immer im Einsatz. Die Schiffe verfügen nicht über die luxuriöse Ausstattung eines neuzeitlichen Kreuzfahrtschiffes, genau diese Eigenschaft machen sie so besonders. Doch die überwiegende Zahl der im Einsatz befindlichen Schiffe sind modern ausgestattet. Hier fehlt es nicht am nötigen Komfort.

Was ist Hurtigruten und wie ist sie entstanden?

Hurtigruten sind seit über 100 Jahren Bestandteil der norwegischen Geschichte. Sie entstand aufgrund der damaligen schlechten Transportmöglichkeiten einzelner kleiner Fischerorte. Es gab keine Verbindungsstraßen zwischen den einzelnen Ortschaften und die Küsten waren schlecht beleuchtet um in der Dunkelheit die engen Handelswege durch die Fjorde auszuleuchten. Dementsprechend war es für die Fischer unmöglich, ihr Handelsgut im Süden Norwegens und in der Welt zu verkaufen.

Anlässlich einer Ausschreibung des norwegischen Innenministeriums im Jahr 1892, eine Postlinie zwischen Trondheim und der Finnmark einzuführen, bewarb sich Kaufmann und Kapitän Richard With erfolgreich als Reeder auf die ausgeschriebene Stelle. Sein geschäftiger Lotse Anders Holte hatte jahrelang Wetter- und Strömungsverhältnisse studiert um daraus Geschwindigkeiten für einzelne Streckenabschnitte zu errechnen. So war es ihnen möglich auch in der Dunkelheit schmale Passagen in der Dunkelheit zu befahren.

Nachdem Richard With sein einziges Schiff umbauen ließ und auf den Namen VESTERALEN taufte, brach er am 2. Juli 1893 im Hafen von Trondheim auf und wurde 3 Tage später in Hammerfest begeistert begrüßt. Die Menschen entlang der Küste feierten mit Salutschüssen und Volksfesten dieses freudige Ereignis.

Hafenausfahrt der MS Polarlys in Kristiansund

HURTIGRUTEN sind entstanden!

Withs Reederei wurde nach der ersten gelungenen Hurtigruten-Reise staatlich unterstützt. Er verpflichtete sich, einmal in der Woche von Trondheim nach Hammerfest zu fahren und im Winter bis Tromso. So wurde für die Menschen eine garantierte Verbindung für den Zugang zu den Weltmärkten geschaffen.

Die Nachfrage war so enorm, dass immer mehr neue Schiffe mit mehr Abfahrtszeiten eingesetzt wurden. Neue Reedereien entstanden und erkannten zusätzlich die lukrative Nebeneinnahme für die Touristenbeförderung auf den Hurtigruten-Schiffen.

Mit der Zeit wurden in Norwegen Straßen und Flugplätze gebaut. Später Brücken und unendlich lange Tunnel. Flugzeuge und Speditionen übernahmen eine Vielzahl des Fracht- und des Posttransports, so dass die Hurtigruten für die Menschen an der Küste nicht mehr überlebensnotwendig waren.

Die Modernisierung führte dazu, das der Staat die finanzielle Unterstützung einschränkte. Daraufhin wurden immer mehr Touristenattraktionen von Hurtigruten angeboten. Zunächst attraktive Fahrten durch den schönen Geirangerfjord und später auch ansprechende Landausflüge im Sommer.

Anfangs nutzten überwiegend Norweger die Möglichkeit, mit dem Postschiff Freunde und Verwandte zu besuchen. Später kamen Touristen aus aller Welt dazu, um sich von Norwegens atemberaubender Naturschönheit beeindrucken zu lassen. Diese gaben der Postroute den Titel „die schönste Seereise der Welt“.

So wurde aus einem ursprünglichem Arbeitsschiff, das den Auftrag hatte, die Küstenbewohner mit Paketpost und anderen wichtigen Dingen des täglichen Lebens zu versorgen, eine Touristenattraktion Norwegens.

Heute existieren 11 Hurtigrutenschiffe und befördern täglich immer noch (ausser der Post) hauptsächlich lebensnotwendige Waren, wie Fisch, Maschinen, Fertighäuser, Boote, Motoren und Ersatzteile zwischen Bergen und Kirkenes.

Ein norwegisches Wintermärchen. Warum Sie sich gerade in der kalten Jahreszeit auf das Abenteuer Hurtigrute einlassen sollten?

Polarnacht-Norwegen

  • Der Winter in Norwegen ist eine ruhige und beschauliche Jahreszeit, ohne viele Touristen.
  • Deshalb werden sie zu dieser Jahreszeit keine überfüllten Hurtigruten-Schiffe finden.
  • Ab Mitte September bis Mitte April reduzieren sich in vielen Kategorien an Bord die Einzelkabinen-Zuschläge. Winter- Specials und andere Angebote lassen die Reisepreise schmelzen. Zu keiner Zeit sind Hurtigruten-Fahrten so günstig.
  • In der 2. Märzhälfte, im April, September sowie Oktober herrschen im Vergleich zum Sommer oft bessere Wetterlagen (stabile Hochdrucklagen). Die ruhigere See lässt auch für Seekranke ein angenehmes Reisen zu.
  • Die verschneite Landschaft Norwegens lockt mit unbeschreiblichen Reizen, nicht vergleichbar mit Sommeransichten, immer wieder anders und verzaubernd.
  • In den dunklen Wintermonaten ist die Reise ursprünglicher und bietet Ihnen einen Hauch von Abenteuer: Schnee und Eis, unterschiedlichste Wetterlagen und an Bord werden die primären Aufgaben der Hurtigruten erlebbar.
  • Sehr große Chancen das einzigartige Nordlicht zu erleben, haben Sie vor allem in den Monaten Februar und November, z.T. auch im März und Oktober. Dieses Phänomen, welches nur auf eine Winterreise zu entdecken ist, sollten Sie sich nicht entgehen lassen.
  • Selbst an den dunkelsten Tagen des Jahres gibt es immer noch ca. drei Stunden Dämmerung, dies bedeutet, dass es hell ist, die Sonne nur nicht über dem Horizont steht. Durch Reflektion auf dem Schnee haben Sie an klaren Nächten und Tagen eine sehr weite Sicht auf die einzigartige Landschaft. Die Tageslichtzeiten sind um ein vielfaches länger als Sie vielleicht vermuten. Zur Tag- und Nachtgleichen am 21.03. und 29.09. können Sie 12 Stunden Tageslicht erleben.
  • Durch den warmen Golfstrom entlang der Küste sind die Temperaturen auch im Winter recht mild. Sie werden feststellen können, wie angenehm warm sich die flach einfallenden Sonnenstrahlen anfühlen.
  • Lassen Sie sich verzaubern von diesem atemberaubenden nordischen Wintermärchen. Sie werden begeistert sein und vielleicht wiederkommen.